Panasonic erreicht in zwei Werken einen CO2-neutralen Produktionsstatus

Nach dem Start der Umweltvision im Juni 2017 meldet die Panasonic-Gruppe, dass zwei ihrer Werke in Belgien und Japan den begehrten Null-CO2-Status erreicht haben. Damit ist die Gruppe einen Schritt weiter gegangen, um ihre Vision einer CO2-neutralen Produktion in ganz Belgien zu verwirklichen seine Fabriken auf der ganzen Welt bis 2050.

Die zwei Fabriken, Panasonic Energy Belgium (PECBE) und Panasonic Eco Technology Center (PETEC) in Japan, erreichten gleichzeitig im vergangenen Monat den Status der Null-CO2-Produktion und dienen nun als Vorbild für andere Produktionsstätten von Panasonic, mit dem Ziel, die emissionsmindernden Aktivitäten weltweit auszubauen.

PECBE hat seine CO2-Emissionen durch Erreichen des Null-CO2-Status um ca. 3.200 Tonnen gesenkt. Dies wurde durch eine Kombination aus der Installation einer Windkraftanlage, der Umstellung der gesamten bezogenen Energie auf 100 Prozent erneuerbare Energie, der Verwendung von CO2-Ausgleichsanlagen, die den Verified Carbon Standards (VCS) entsprechen, und der Umstellung der Kessel auf Energiesparmodelle erreicht. Darüber hinaus fördert PECBE weiterhin verschiedene umweltfreundliche Initiativen, darunter die Verwendung von LED-Beleuchtung und die Umstellung von Firmenfahrzeugen auf Elektromodelle.

Panasonic räumt ein, dass es als globales Unternehmen einen positiven Beitrag zur Umwelt leisten sollte, indem es mehr Energie erzeugt, als es verbraucht. Im Jahr 2017 wurde eine eigene, unternehmensweite Arbeitsgruppe zur CO2-Reduzierung gebildet, die dazu beitragen soll, einige der in der Vision „Umwelt 2050“ festgelegten Ziele zu erreichen.